Ausbildung

Eine fundierte Ausbildung liegt den Fahrlehrern Manfred Gaspar, Martin Reinhardt und Martin Wiedmann besonders am Herzen. Für unsere Schüler steht ein Fahrsimulator zur Verfügung. Damit ist es möglich, gefährliche und schwierige Situationen ohne Schaden und auf umweltfreundliche Weise zu üben. Zudem können Fahrstunden eingespart werden. Für das theoretische Training stehen genügend PC-Arbeitsplätze zur Verfügung. Zusätzlich werden PDAs (Personal Digital Assistants, Compact-Computer für die 'Hosentasche') bereit gehalten. Natürlich kann man die Pausen mit Surfen im Internet nutzen. Der Schulungsraum hat gemütliches Bistro-Flair mit moderner Ausstattung. In dieser gemütlichen Atmosphäre und mit den aktuellen Pkw-Modellen macht das Lernen doppelt Spaß.

Theorie

Wie oft du den theoretischen Unterricht besuchen musst, ist festgelegt. Der Unterricht ist in verschiedenen Lektionen eingeteilt. Diese beinhalten den Grundstoff von Lektion 1-12 (bei Klasse B), zu jeweils 90 Minuten. Dann wird noch zusätzlicher Unterricht gefordert, bezogen auf die Fahrerlaubnisklasse, die du erwerben möchtest. Den Unterricht kannst du solange besuchen, bis du sicher bist und die theoretische Prüfung bestanden hast.

Praxis

Bei der praktischen Ausbildung gibt es eine Mindestanzahl an vorgeschriebenen Sonderfahrten. Diese dürfen nicht zu Beginn der Ausbildung durchgeführt werden und müssen getrennt voneinander stattfinden. Die Übungsfahrten hängen von den Fertigkeiten und Vorkenntnissen jedes einzelnen Fahrschülers ab.

Prüfung

"Endlich" wirst du sagen, wenn der Prüfungstag gekommen ist. Du wirst aber auch eine gewisse Nervosität spüren. Das ist aber auch in Ordnung. Eine bestimmte Anspannung gehört zu jeder Prüfung dazu. Du solltest aber unnötige Ablenkung und zusätzlichen Stress vermeiden.


Hier gehts´s zum Bußgeldrechner!